Nav Ansichtssuche

Navigation

Der ADFC Schleswig-Holstein e.V. kritisiert scharf die aktuellen Pläne der Stadt Kiel, mobile Absauganlagen für Stickoxide auf Radverkehrsanlagen der Landeshauptstadt aufzustellen.

Nach übereinstimmenden Medienberichten - unter anderem des „Spiegel“ und der „Kieler Nachrichten“ - plane die Landeshauptstadt zur Vermeidung von Fahrverboten für motorisierte Fahrzeuge, zum Monatsende eine solche Pilotanlage zunächst über mehrere Wochen hinweg an einer abgasbelasteten Straße zu erproben. Das Absaugsystem solle auf den Radweg gestellt werden, der dafür auf den Gehweg umgeleitet werden solle.

"Mit diesem peinlichen Versuch, die Schadstoffe von der Messstation fernzuhalten, blamiert sich die Landeshauptstadt deutschlandweit.", so der ADFC-Landesvorsitzende Thomas Möller. Stattdessen müsse flächendeckend mehr Raum für den Umweltverbund  - also Radfahren, Fußverkehr, Bus und Straßenbahn - reserviert werden; auf Kosten des umwelt- und gesundheitsschädlichen Kfz-Verkehrs. Sehr kurzfristig kann man Kfz-Spuren zu Radfahrstreifen oder Busspuren umgestalten. Der ADFC wird das in diesem Jahr demonstrieren.", kündigt Thomas Möller an. "Kiel war vor Jahren mit der erfolgreichen Umgestaltung der Olshausenstraße ein Vorreiter in Deutschland. Daran sollte die Landeshauptstadt verstärkt anknüpfen."

Aus Steuermitteln finanzierte Absauganlagen gleichen dem hilflosen Versuch, mit der Brechstange die Negativsymptome einer überholten und jahrzehntelang praktizierten, autogerechten Verkehrspolitik zu mildern, um drohende Fahrverbote um jeden Preis abzuwenden. In Zeiten des fortschreitenden Klimawandels ist dies das komplett falsche Signal für das Küstenland Schleswig-Holstein!

Der Plan, derartige Versuche nun auch noch ausgerechnet auf dem Rücken derjenigen VerkehrsteilnehmerInnen austragen zu wollen, die sich vorbildlich - nämlich umweltgerecht und klimaneutral verhalten - ist eine klare Kampfansage und eine Abkehr von den für die KielRegion im „Masterplan Mobilität“ niedergelegten Klimaschutzzielen.

Der ADFC Schleswig-Holstein e.V. als Interessenvertretung der Radfahrenden im nördlichsten Bundesland fordert die Verantwortlichen auf, ihre verkehrspolitischen Zusagen einzuhalten, die Koalitionsziele in Hinblick auf Fahrradfreundlichkeit und die Gewährleistung nachhaltiger Mobilität umgehend anzupacken und unter anderem durch eine entschlossene, landesweite Radverkehrsförderung konsequent umzusetzen.

Für Rückfragen:

Axel Dobrick
Pressesprecher des ADFC Schleswig-Holstein e. V.
Herzog-Friedrich-Str. 65, 24103 Kiel
e-mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Pressehandy:  +49 1777 81 83 88