Nav Ansichtssuche

Navigation

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Schleswig-Holstein e. V. wird am kommenden Wochenende an verschiedenen Orten in Schleswig-Holstein mit Aktionen und Veranstaltungen auf die wachsende Bedeutung des Fahrrades für die Nahmobilität hinweisen. Gleichzeitig bekräftigt der ADFC anlässlich des „Europäischen Tag des Fahrrades“ bzw. des „World Bicycle Days“) seine radverkehrspolitischen Forderungen gegenüber der Landesregierung.

Der Aktions-Tag findet alljährlich am 03. Juni statt und möchte das Rad als eine der cleversten Fortbewegungsmittel in das Gedächtnis der Menschen zurückrufen. Los geht es bereits am Samstag, dem 02. Juni 2018 mit der ersten „BikeNight“ des ADFC Pinneberg mit Ziel Haseldorfer Hafen. Näheres dazu können Interessierte unter anderem der Tagespresse entnehmen. Am folgenden Sonntag veranstaltet der ADFC Rendsburg seine traditionelle Fahrrad-Sternfahrt.

*Dem Fahrrad gehört die Zukunft*
Ob zur Arbeit, in der Freizeit, im Urlaub, als Sportgerät, zur Schule oder zum Einkaufen – das Fahrrad ist für viele Alltagssituationen die beste und umweltschonendste Mobilitäts-Alternative. Aber die über 200 Jahre alte Erfindung ist viel mehr als einfach nur praktisch: Das Rad leistet besonders in Ballungsräumen einen großen Beitrag zur Stauvermeidung und Luftverbesserung, ist umweltverträglich, leise und gesundheitsförderlich. Immer mehr Umsteiger, der Einzelhandel und Arbeitgeber erkennen die zahllose Vorteile des Rades. Die Folge: Das Fahrradfahren im nördlichsten Bundesland boomt wie schon lange nicht mehr!

*„Fahrradland – jetzt!“ - ADFC erneuert verkehrspolitische Forderungen*
Der ADFC bekräftigt zum Aktions-Tag seine Kernforderungen an die Adresse der Landespolitik. „Eine weitere Zunahme des motorisierten Verkehrs führt letztlich in die Sackgasse – was Schleswig-Holstein heute dringlicher denn je braucht, ist nachhaltige Mobilität. Und das Fahrrad ist zwangsläufig Bestandteil einer solchen Lösung, von der am Ende alle nur profitieren werden.“, sagt ADFC-Sprecher Axel Dobrick.

Der ADFC Schleswig-Holstein verlangt eine verkehrspolitische Abkehr von der ausschließlich autozentrierten Verkehrsplanung früherer Dekaden. Der Lobby-Verband fordert, das Fahrrad viel stärker als bisher als Chance und Teil einer Lösung anstehender Mobilitätsprobleme zu begreifen und den Radverkehr zu einem der Kernelemente zukünftiger Verkehrsplanungen zu formen.

Um wieder mehr Menschen zurück auf das Rad zu locken, müssen diese sich im Alltagsverkehr sicher fühlen dürfen. Schleswig-Holstein ist gut beraten, das Fahrrad zum Bestandteil seiner Mobilitätskultur zu machen und kann dabei viel von seinen unmittelbaren Nachbarn lernen.

Das Land benötigt dringend mehr adäquat ausgebaute Radwege, gute und sichere Abstellmöglichkeiten an Mobilitätsknoten, in der Nähe von Versorgungs- und in Ortszentren, spürbar mehr Investitionen in den Radverkehr, eine gezielte Förderung der Verbindung von öffentlichem Verkehr und Radverkehr, sichtbare Fortschritte im Fahrradtourismus sowie insgesamt eine größere Flächengerechtigkeit zugunsten der Radfahrenden im nördlichsten Bundesland.

Weitere Infos zu den geplanten ADFC-Veranstaltungen auf

  http://adfc-pinneberg.de/radtouren/bike-night
  http://sternfahrt.adfc-rd.de


Für Rückfragen:

Axel Dobrick
Pressesprecher des ADFC Schleswig-Holstein e. V.
Herzog-Friedrich-Str. 65, 24103 Kiel
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Pressehandy: +49 1777 81 83 88