In der Diskussion um Diesel-Fahrverbote nimmt der schleswig-holsteinische ADFC-Landesvorsitzende Thomas Möller die Jamaica Landesregierung in die Pflicht: „Radverkehrsförderung ist der beste Weg, um Mobilität in den Städten ohne Stickoxidbelastung, ohne Feinstaub und ohne Lärm zu sichern. Dafür muss die Landesregierung endlich die im Koalitionsvertrag angekündigte Landesstrategie zur Förderung des Radfahrens erarbeiten.“

Der ADFC Schleswig-Holstein habe dem Verkehrsminister bereits im vergangenen September seine Kernforderungen vorgestellt. Eine Verdoppelung des Radverkehrsanteils von 15 % auf 30 % und gleichzeitig eine Reduzierung der Unfälle mit Radfahrenden auf die Hälfte hat der ADFC laut seinem Landesvorsitzenden Thomas Möller als nächste Ziele benannt: „Das Land muss die Städte bei der Radverkehrsförderung besser unterstützen und selbst attraktive und sichere Infrastruktur zum Radfahren schaffen.“

Thomas Möller kritisiert, „dass unsere Städte nicht nur unter der Luftverschmutzung durch Dieselfahrzeuge leiden, nein, sie ersticken förmlich in den Automassen.“ Und: „Wir brauchen eine Politik, die das ganze Land – und das gilt besonders für die Städte – einladend zum Radfahren und Zufußgehen macht. Dann kann man dort auch wieder sehr gut leben und ist nicht mehr abhängig vom Auto.“

In Schleswig-Holstein nutzen nach Angaben des ADFC die Hälfte aller Einwohnerinnen und Einwohner das Fahrrad mindestens einmal pro Woche, mehr als ein Viertel sogar fast täglich. Der ADFC setzt sich auf allen Ebenen dafür ein, dass die Bedingungen zum Radfahren verbessert werden. Das Ziel ist, dass noch mehr Menschen im Alltag und in der Freizeit gerne mit dem Fahrrad fahren. Thomas Möller: „Wer Rad fährt, tut etwas für seine Gesundheit, macht Städte und Gemeinden lebenswerter, hilft beim Klimaschutz – und spart auch noch Geld!“

Der ADFC Schleswig-Holstein fordert auch die Kommunalpolitik auf, das Thema Radverkehrsförderung endlich ernsthaft anzugehen. An die Landräte und die Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen hat der Landesvorstand einen Katalog mit 13 Forderungen verschickt. „In jeder Stadt und Gemeinde gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das Radfahren attraktiver zu machen“, sagt Thomas Möller. Und: „Radverkehrsförderung ist ein Gewinnerthema, denn fast jeder würde gerne mehr Fahrrad fahren.“

Kontakt:

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) Schleswig Holstein e. V.

Thomas Möller (Vorsitzender)

Tel. 04821-4079460, Mobil: 0179-7041949

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!