Nav Ansichtssuche

Navigation

Mit dem neuen Schuljahr startet der ADFC Schleswig-Holstein seine Mobilitätstage für Grundschulen. Ziel der Mobilitätstage ist es, Schülerinnen und Schülern das Thema Fahrrad mit den Facetten Sicherheit und Spaß näherzubringen. „Je mehr Freude Kinder am Fahrradfahren haben, desto eigenständiger und unabhängiger bewegen sie sich später“, hebt Jan Voß, Geschäftsführer des ADFC Schleswig-Holstein, die Intention des Aktionstages hervor.

Die Corona-Pandemie hat die Bedeutung des Radfahrens für eine nachhaltige und gesunde Mobilität verdeutlicht, zeitgleich mussten die Fahrradprüfungen in Schleswig-Holstein abgesagt werden. „Uns wird schon länger von verschiedenen Seiten herangetragen, dass die Schülerinnen und Schüler vor der Fahrradprüfung immer schlechter Fahrrad fahren können“, so Voß. „Dem wollen wir mit einem ergänzenden Angebot für dritte und vierte Klassen entgegenwirken. Wenn Schüler eigenständig mit dem Fahrrad fahren, brauchen sie auf dem Schulweg kein „Eltern-Taxi“.“


► Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Landesvorsitzender mobil: +49 151169 69 326

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Geschäftsführer

Telefon: +49 431 670 750 33

ADFC Schleswig-Holstein e.V.
Herzog-Friedrich-Str. 65, 24103 Kiel


Ansprechpartner vor Ort:

► siehe: ADFC vor Ort

Pressemeldung als RSS abonnieren
 

 

 

Kiel, 18. September 2020 Ob Arbeit, Einkauf oder Schule - immer mehr Menschen legen ihre Wege mit dem Fahrrad zurück. Doch die schwächsten Verkehrsteilnehmer – die Kinder – sind oftmals am Schlechtesten geschützt. Es fehlt an Platz, oft gibt es gar keine Radwege und die vorhandenen sind zu schmal oder nicht vor dem Autoverkehr geschützt. „Die Situation ist in Schleswig-Holstein vielerorts nichts gut. Jetzt ist die Kommunalpolitik im Land gefordert, schnell für eine kindgerechte Fahrradinfrastruktur zu sorgen“, stellt Thomas Möller, Landesvorsitzender des ADFC Schleswig-Holstein, fest.

Mit Inkrafttreten der neuen Straßenverkehrs-Ordnung fordert Thomas Möller, Landesvorsitzender des ADFC Schleswig-Holstein, die Kommunen auf: „Die Möglichkeiten der StVO müssen stärker genutzt werden, um mehr Platz zum Radfahren und Zufußgehen zu schaffen. Öffnet die Straßen für Menschen!“

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Schleswig-Holstein hat auf seiner Landesversammlung am 09.11.2019 in Bad Segeberg ein umfassendes Sofortprogramm für den Radverkehr gefordert. Pro Jahr soll das Land mindestens 10 Euro pro Einwohner*in für die Förderung des Radfahrens ausgeben.

Die notwendigen 27 Millionen Euro für das Land Schleswig-Holstein sollen aus dem Haushaltstopf für das Landesstraßennetz kommen. „Die Landesregierung will in den nächsten Jahren hunderte von Millionen in Landesstraßen stecken. Zusätzlich sollen mehrere Milliarden in Autobahn-Großprojekten wie der A20 in Schleswig-Holstein verbaut werden“, stellt der ADFC-Landesvorsitzende Thomas Möller fest. „Dieses Geld fehlt nicht nur für den Klimaschutz, sondern zementiert ein klimaschädliches Verkehrssystem und verhindert eine klimafreundliche Verkehrswende, die Fahrrad, Bus und Bahn für Menschen attraktiv macht.“

Der ADFC fordert die Landesregierung auf, die 10 Millionen Euro für Radwege aus der Jamaika-Koalitionsvereinbarung unbürokratisch in ein Sofortprogramm zu investieren, das alle Kommunen und die Bevölkerung einbezieht. Konkret fordert der ADFC u.a. 100 Fahrradstraßen, den Umbau von 100 Kreuzungen zur Vermeidung von Abbiegeunfällen, 100 Querungshilfen an Hauptverkehrsstraßen, 10.000 Fahrradbügel an wichtigen Bushaltestellen und Plätzen, Radverkehrskonzepte für alle Kreise und 50 interkommunale Schulwegkonzepte.

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) soll zu einem Landesbetrieb Mobilität mit einem Kompetenzzentrum für Radverkehrsförderung weiterentwickelt werden. Der ADFC fordert den LBV auf, Bautrupps zur Reparatur von Radwegen an Bundes- und Landesstraßen loszuschicken und Radwege nur noch nach den neuesten technischen Standards zu planen.

Die Bundesregierung hat mit ihrem Klimaschutzpaket vorgelegt und stellt in den nächsten Jahren 900 Millionen zusätzlich für den Radverkehr zur Verfügung. „Jetzt müssen der Landtag und die Landesregierung endlich ernst machen mit dem Klimaschutz“, sagt Thomas Möller. „Wir fordern die Landesregierung auf, im ganzen Land eine klimafreundliche Verkehrswende einzuleiten und dabei auf das Radfahren als Leitmobilität zu setzen.

Kontakt:

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) Schleswig Holstein e. V.

Thomas Möller (Vorsitzender)

Tel. 04821-4079460, Mobil: 01511-6969326

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.