Nav Ansichtssuche

Navigation

Thomas Möller, Landesvorsitzender des ADFC Schleswig-Holstein, begrüßte die Verabschiedung der Strategie: „Wir freuen uns, dass die Strategie in den letzten Jahren in enger Zusammenarbeit mit den Verbänden und entscheidenden Akteuren entwickelt und viele unserer Forderungen übernommen wurden. Im Prozess wurden die Stärken Schleswig-Holsteins aber auch die zahlreichen Herausforderungen aufgezeigt. Nun ist es an der Zeit, den guten Plan schnell in die Tat umzusetzen“, sagte Möller. „Mit der Radstrategie hat Schleswig-Holstein eine Richtungsentscheidung getroffen. Die Umsetzung – die hoffentlich rasch geschieht – werden wir eng begleiten.“

Die gesamte Pressemitteilung lesen Sie hier: https://wimikiel.com/2020/09/01/so-will-schleswig-holstein-wieder-unter-die-top-ten-der-radfahr-paradiese/

Die gesamte Pressekonferenz von Herrn Bernd Buchholz, Verkehrsminister Schleswig-Holstein, und Herrn Möller, Landesvorsitzender des ADFC Schleswig-Holstein, finden Sie als Video hier: https://www.facebook.com/watch/live/?v=316410242905576&ref=watch_permalink

Folie1

 

Von „Recht bis Radreise“ ist eine Online-Seminarreihe des ADFC Schleswig-Holstein, die sich an junge Menschen richtet. Dort werden viele interessante Themen rund um´s Fahrrad behandelt. Julius Bruhn, der derzeitige FÖJler des ADFC Schleswig-Holstein hat die Planung für diese Seminare übernommen und Expert*innen für die unterschiedlichen Bereiche eingeladen.

Alles klar, aber was sagt mir das? Und was sind Schokofahrer*innen überhaupt? Das besondere sind nicht die Personen sondern vielmehr das Gut, welches sie mit sich führen. Es handelt sich nämlich um besondere Schokolade, denn sie wurde nahezu Klimaneutral hergestellt und transportiert. Die Kakaobohnen wurden nach Amsterdam gesegelt, dort per Hand verarbeitet und im Anschluss via Lastenrad in die Läden gebracht. In Schleswig-Holstein kann man diese Schokolade in Kiel und in Flensburg erwerben.

Auf den Bildern sieht man die Schokodelegation aus Schleswig-Holstein. Mit dabei war auch unser Landesvorstandsmitglied Sofia Grothkopp und unser FÖJler Julius.

27Insta 7Insta 3

Alle zwei Wochen - abwechselnd mittwochs und donnerstags - können sich Aktive und Interessierte in einer Videokonferenz zu einem Thema informieren und austauschen. Immer um 19:00 Uhr beginnt die "ADFC SH-Sprechstunde" mit einem kurzen Input-Vortrag, um in das Thema einzuführen. Anschließend steht der Austausch im Vordergrund.

Die Einwahldaten zum Konferenzraum erhalten Interessierte von der Landesgeschäftsstelle unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Datum

Thema

15. Okt (Do)

ÖPNV und Fahrradmitnahme

28.10. (Mi)

Frauennetzwerk ADFC

12.11. (Do)

Verkehrspolitik I: Einführung und Möglichkeiten

25.11. (Mi)

Verkehrspolitik II: Zusammenarbeit mit Verwaltungen

10.12. (Do)

Tour-Guide Ausbildung

image00002Am 1. September startet der Fahrradklimatest zum 9. Mal. Es ist die weltweit größten Befragungen zum Radfahrklima und wird vom ADFC durchgeführt. Wir wollen wissen: Macht Radfahren in deiner Stadt Spaß oder ist es Stress? Und das Beste ist: alle dürfen und sollen mitmachen. Es ist sogar wichtig, das auch du mitmachst, denn je nach Größe deine Kommune braucht man eine Mindestteilnehmerzahl.
Und je mehr mitmachen, desto größer ist dann auch die Aussagekraft! Also macht mit und sag allen Bescheid.
https://fahrradklima-test.adfc.de/

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE Wir wollen wissen: Macht Radfahren in deiner Stadt Spaß oder ist es Stress?

Die zweite Ausgabe des Magazins PETT MAN SÜLM des ADFC Schleswig-Holstein kann ab sofort auch digital durchgeblättert werden. https://www.adfc-sh.de/attachments/article/173/PMS%202-20.pdf

Alle Mitglieder haben die Ausgabe mit der RADWELT erhalten, für Interessierte liegt die Zeitschrift an vielen Orten im Land aus.

Sie wollen die PETT MAN SÜLM drei Mal im Jahr direkt nach Hause geschickt bekommen? Dann werden Sie ADFC-Mitglied und erhalten Sie viele weitere Vorteile: https://www.adfc.de/sei-dabei/mitglied-werden

Sie wollen die aktuellen Ausgaben der PETT MAN SÜLM bei sich im Unternehmen, Laden oder Verwaltung auslegen? Dann schreiben Sie doch eine kurze Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit der gewünschten Anzahl der Exemplare und ihrer Anschrift.

Mit dem neuen Schuljahr startet der ADFC Schleswig-Holstein seine Mobilitätstage für Grundschulen. Ziel der Mobilitätstage ist es, Schülerinnen und Schülern das Thema Fahrrad mit den Facetten Sicherheit und Spaß näherzubringen. „Je mehr Freude Kinder am Fahrradfahren haben, desto eigenständiger und unabhängiger bewegen sie sich später“, hebt Jan Voß, Geschäftsführer des ADFC Schleswig-Holstein, die Intention des Aktionstages hervor.

Die Corona-Pandemie hat die Bedeutung des Radfahrens für eine nachhaltige und gesunde Mobilität verdeutlicht, zeitgleich mussten die Fahrradprüfungen in Schleswig-Holstein abgesagt werden. „Uns wird schon länger von verschiedenen Seiten herangetragen, dass die Schülerinnen und Schüler vor der Fahrradprüfung immer schlechter Fahrrad fahren können“, so Voß. „Dem wollen wir mit einem ergänzenden Angebot für dritte und vierte Klassen entgegenwirken. Wenn Schüler eigenständig mit dem Fahrrad fahren, brauchen sie auf dem Schulweg kein „Eltern-Taxi“.“

Bisher fand jedes Jahr im Oktober/November die Landesversammlung des ADFC Schleswig-Holstein statt. Für viele ist dies ein fester Termin in ihrem ADFC-Kalender.

Denn die Landesversammlung ist nicht nur eine Mitgliederversammlung, auf der die Weichenstellung für die verkehrspolitische und verbandsinterne Arbeit des nächsten Jahres des ADFC Schleswig-Holstein gelegt wird, sondern sie dient auch dem Kennenlernen, dem Austausch und der Vernetzung.

Doch 2020 ist durch Corona alles anders. Das öffentliche und private Leben war lange stark eingeschränkt, auch jetzt gelten noch Einschränkungen und die Gefahr einer erneuten Infektionswelle ist nicht gebannt.

Unter diesen Eindrücken hat der Landesvorstand in Abstimmung mit dem Bundesvorstand auf seiner Sitzung am 06. Juni 2020 einstimmig entschieden, die Landesversammlung 2020, geplant für den 31. Oktober in Kiel, wie auch das für den 01. November geplante Aktiventreffen abzusagen.

Anfang April sind mit Beschluss des Bundesrates eine überarbeitete Straßenverkehrsordnung und ein Bußgeldkatalog in Kraft getreten. Beide wurden vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Schleswig-Holstein begrüßt, weil es auch viele Verbesserungen für den Radverkehr gab wie z. B. die Einführung von Fahrradzonen. Auch die höheren Sanktionen für Geschwindigkeitsüberschreitungen und für das Parken auf Radverkehrsanlagen sind ein wichtiger Beitrag zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

„Dass der neue Bußgeldkatalog aufgrund eines Formfehlers derzeit ausgesetzt wurde, ist bedauerlich“, so Thomas Möller, Landesvorsitzender des ADFC Schleswig-Holstein: „Dass die nun notwendige erneute Beschlussfassung im Bundesrat aber genutzt werden soll, um die wichtigen Neuerungen zum Schutz von Menschen zurückzunehmen, sehen wir mit großer Sorge! Zu hohe Geschwindigkeiten sind laut Verkehrssicherheitsbericht weiterhin eine der wichtigsten Unfallursachen. Das darf nicht weiter verharmlost und unterstützt werden. Raser sind keine Opfer eines drohenden Führerscheinentzugs, sondern gefährliche Täter im Straßenverkehr.“

Der ADFC Schleswig-Holstein startet ab dem 1. Juli wieder mit geführten Radtouren - unter Auflagen.

Natürlich müssen die gängigen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Auch werden beliebte und viel befahrene Ziele und Strecken nicht angefahren. Aber abseits davon bietet Schleswig-Holstein noch viele schöne Ecke, die unsere erfahrenen Tourguides mit Ihnen ansteuern.

Aktuell ist eine Anmeldung zu den Radtouren erforderlich. Genauere Informationen zu den Touren und der Anmeldung finden Sie auf der Tourenseite Ihrer jeweiligen Gliederung.

Ende Juni war Michael Fröhlich, der Experte für Verkehrspädagogik im ADFC, für ein IMG 20200619 120016Wochenende in Kiel, um ein ADFC-Aktiven seine Erfahrungen und Konzepte zu vermitteln.

Der Workshop fand im Rahmen der ADFC-Beteiligung im EU-Projekt „cities.multimodal“ statt und schulte die Aktiven darin, Kinder fürs Radfahren zu begeistern.

Drei Tage trockene Theorie war gestern: Das erlernte Wissen wurde direkt praktisch angewandt. Und so düsten die Teilnehmer*innen begeistert durch Roller- sowie Fahrradparcours, und übten Schulszenen im Rollenspiel. Ein Dank hier an den Wissenschaftspark Kiel für die Bereitstellung des Parkhauses für die praktischen Übungen!

Die nun bestens ausgebildeten ADFC-Aktiven freuen sich, ihr Wissen nach den Sommerferien an Grundschulen praktisch anzuwenden.

Im Rahmen des Projekts „Mobilität an Schulen“ bietet der ADFC Schleswig-Holstein 3. und 4. Grundschulklassen kostenlos einen Mobilitätstag an.

Neben einem Fahrradcheck, wird das richtige Verhalten im Straßenverkehr spielerisch vermittelt, und ein spannender Fahrradparcours sorgt für die extra Portion Spaß.

Alle Eltern, Lehrkräfte, aber besonders Schülerinnen und Schüler dürfen interessierte Klassen gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Natürlich beachten wir stets die aktuelle Corona-Situation.

stadtradeln logoBei "Stadtradeln" heißt es dieses Jahr wieder: "Radeln für ein gutes Klima". 

Für drei Wochen schließen sich die Fahrradfahrer*innen einer Kommune zu Teams zusammen. Jede Teilnehmer*in notiert dabei die gefahrenen Fahrradkilometer - und den Teams mit den meisten Kilomentern winken tolle Preise!

Aufgrund von Corona wurde der Aktionszeitraum bis zum 31. Oktober verlängert.

Alle Informationen zur Teilnahme und alle teilnehmden Kommunen in Schleswig-Holstein, gibt es auf: www.stadtradeln.de

RAD.SH übernimmt für kreisfreie Städte und Kreise inkl. 10 Mitgliedskommunen die Teilnahmegebühren. Für RAD.SH Mitgliedskommunen übernimmt RAD.SH auch die Gebühren, wenn der zuständige Kreis nicht teilnimmt: https://rad.sh/stadtradeln/

Das Schleswig-Holsteinische Umweltministerium fördert ab 49591489751 834cd49329 c

sofort die Anschaffung privater Lastenräder mit maximal 400 Euro. 

Der ADFC Schleswig-Holstein begrüßt diese Entscheidung, freut sich aber, wenn dieses Programm weiter ausgebaut und die Fördersumme in einem nächsten Schritt erhöht wird.

Alle Informationen zum Antrag und den Förderbedingungen finden Sie hier: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Klimaschutz/_documents/lastenfahrrad.html?fbclid=IwAR0VjLf8ZGAKNDvdEFm6pxnkJxcLYlcZvo85FbQaVc1A3CT6HrpCcMYw4Zg

DSC 1263

Die diesjährige Sommeraktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ von ADFC und AOK startet coronabedingt statt traditionell im Mai erst am 1. Juni. Dafür erweitern die Organisatoren den Kreis der Aktiven: Mitmachen können auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die im Homeoffice tätig sind. Denn für sie geht es darum, auch bei der Arbeit zu Hause für ausreichend körperliche Bewegung zu sorgen, mobil und gesund zu bleiben. „Radfahren ist in der außergewöhnlichen Lebenssituation wie aktuell eine gute Gelegenheit, den Kopf frei zu bekommen“, sagt ADFC-Landesvorsitzender Thomas Möller.

Alle Informationen zur Teilnahme finden Sie auf: https://www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de/schleswig-holstein/

Aufgrund der dynamischen Entwicklung rund um das COVID-19-Virus hat der Landesvorstand des ADFC Schleswig-Holstein beschlossen, alle geführten Radtouren und Radtrainings vorsorglich bis Ende August 2020 bis auf Weiteres auszusetzen.

Der Landesvorstand hat diese Entscheidung nach reiflicher Überlegung getroffen. Hierbei handelt es sich um vorsorgliche Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und damit zum Schutz von Risikogruppen beizutragen. Der Landesvorstand ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung für die Gesundheit der Teilnehmer*innen bewusst und möchte mit den Veranstaltungen nicht zu einer zusätzlichen Gefährdung beitragen

Um auch die Mitarbeiter*innen der Landesgeschäftsstelle zu schützen, arbeiten diese zum Teil im Home-Office. Dadurch kann es zu Einschränkungen in der Erreichbarkeit des Büros kommen. Es wird darum gebeten, Anliegen an die Geschäftsstelle telefonisch oder per E-Mail heranzutragen.

Der ADFC Schleswig-Holstein bietet Grundschulklassen im Rahmen des EU-Projekts "cities.multimodal" Mobilitätstage an. Dort erfahren die Schülerinnen und Schüler mit Spiel und Spaß, wie sie nachhaltig und eigenständig zur Schule (und anderen Zielen) kommen. Da gemeinsam alles vieles besser, stellt der ADFC dabei auch die Mobilitätsformate "Laufbus" und "Fahrradbus" vor. Ziel: Gemeinsam in (Klein-)Gruppen zu Fuß oder mit dem Fahrrad Wege zurücklegen. Was man für solche Gruppen braucht, wird auf den beiden Karten kindgerecht erklärt.

"Laufbus" "Fahrradbus"
Laufbus Seite1 Fahrradbus Seite1
Laufbus Seite2 Fahrradbus Seite2
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Fahrradbus_ADFC SH_cmm.pdf)Fahrradbus_ADFC SH_cmm.pdf[ ]7373 kB
Diese Datei herunterladen (Laufbus_ADFC SH_cmm.pdf)Laufbus_ADFC SH_cmm.pdf[ ]10616 kB

Alle Schleswig-Holsteiner*innen sind gefragt, ihre Ideen und Maßnahmen für eine nachhaltige Mobilität einzubringen – Beteiligungsplattform „Verkehrswende selber machen“ des ADFC Schleswig-Holstein ist ab sofort online.

20201006 Kartenbild Homepage

 

Verkehrswende bedeutet, Mobilität klimafreundlich zu gestalten und gleichsam die Lebensqualität der Menschen in der Stadt wie auf dem Land zu erhalten und weiter zu verbessern.

Mit dem Projekt "Verkehrswende selber machen" möchte der ADFC allen Bürger*innen und Akteuren in Schleswig-Holstein die Möglichkeit geben, ihre Ideen und Maßnahmen für eine nachhaltige Mobilität der Öffentlichkeit zu präsentieren. Zentrales Element ist eine Online-Beteiligungsplattform, die die Vielfalt der Projekte, Aktionen und Initiativen zum Thema Verkehrswende in Schleswig-Holstein auf einer Karte aufzeigen und dazu motivieren soll, Ideen und Lösungswege für eine klimafreundliche Verkehrswende vor Ort zu entwickeln, diese einfach und unkompliziert einzubringen und sich mit anderen auszutauschen.

Bringen Sie sich gerne selbst ein oder schauen Sie, was in Ihrer Nähe schon passiert: https://verkehrswende-sh.de/verkehrswende

LOGO FARBE Mobilitätskongress

Trotz Dörpsmobil, Lastenräder, E-Autos und Mitfahrbänken ist der Anteil des motorisierten Individualverkehrs in den letzten Jahren weiter angestiegen. Vor allem auf dem Land lässt die Infrastruktur für den Umweltverbund zu wünschen übrig, sodass der Umstieg auf alternative Mobilitätsformen vielerorts unattraktiv bleibt.

Klar machen zur Verkehrswende heißt daher das Motto des ersten Mobilitätskongress Schleswig-Holsteins, der am 25. April 2020 (10:00 - 17:30 Uhr) in der Nordakademie Elmshorn hätte stattfinden sollen. Aufgrund der aktuellen Umstände mussten wir diesen nun verschieben und hoffen, dass wir bald einen neuen Termin nennen können. 

Unter der Schirmherrschaft des Verkehrsministers Dr. Bernd Buchholz bekommen die Teilnehmenden in verschiedenen Formaten (von Vorträgen über Workshops, einem Markt der Möglichkeiten, Speed Dating und bis hin zu einer Podiumsdiskussion) die Gelegenheit, sich über Herausforderungen und Chancen der Mobilitätswende zu informieren und auszutauschen.

Der ADFC SH, der gemeinsam mit dem VCD Nord und dem BUND SH den Kongress vorbereitet, lädt Interessierte herzlich dazu ein, sich unter www.verkehrswende-sh.de anzumelden.

Wer Lust hat, sich mit einem eigenen Thema in den Kongress einzubringen, kann sich außerdem gern an Lotte Nawothnig (Projektkoordinatorin) wenden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise und gewandelter Lebensstile nutzen immer mehr Menschen auf ihren alltäglichen Wegen das Fahrrad. Auch für den Weihnachtseinkaufsverkehr gewinnt die emissionsfreie Mobilität auf zwei Rädern somit an Bedeutung. Es werden im Einkaufsverkehr 11% der Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt. Auf den Arbeitswegen sind es hingegen 18%, im Freizeitverkehr 17%, obwohl in größeren Städten wie Kiel Einkaufsmöglichkeiten oder der eigene Arbeitsplatz oft nur wenige Kilometer entfernt sind, wenn nicht sogar nur um die Ecke. Laut der Kieler Verkehrsentwicklung nutzen seit 2013 10% der Wohnbevölkerung die öffentlichen Verkehrsmittel, 30% sind zu Fuß unterwegs und 17% sind mit dem Rad unterwegs (inzwischen verzeichnet der Radverkehr einen Anstieg auf 23%). 43% der Kieler*innen fahren immer noch mit dem Kraftfahrzeug, an dieser Zahl muss dringend etwas geändert werden, denn freie Parkplätze werden immer seltener und könnten eigentlich anderweitig für Freizeitaktionen genutzt werden, wie der ADFC mit seiner Aktion „Park(ing)day“ zeigt. Außerdem ist die von Kraftfahrzeugen verursachte Luftverschmutzung in Ballungsräumen oft sehr hoch und schlecht für die Gesundheit.

 DSC0010 4Lastenrad WEihnachtsfrau

Deshalb ist es während der dunklen Jahreszeit umso wichtiger, den Radverkehr am Laufen zu halten sowie, die Radwege von Schnee und Eis zu befreien. Denn „wichtig ist bei Radfahrstreifen und Schutzstreifen, dass die Breiten der Wege eingehalten werden“, sagt Sebastian Bührmann vom Deutschen Institut für Urbanistik. Verengte Radwege sind die Folge von falscher Räumung, denn Schnee von der Straße wird oft einfach auf den Radweg geschoben, sodass Radfahrende auf der Straße fahren müssen. Über 70 der Radfahrenden fühlen sich laut einer Umfrage für den Fahrradmonitor 2017 unsicher und sehen sich gezwungen, ihren Weihnachtseinkaufmit dem PKW zu erledigen.

Seitens der Einzelhändler*innen, der Stadtmarketinggesellschaften und der lokalen Politik herrscht vielfach eher Skepsis über die Kaufkraft Rad fahrender Kunden. Traditionell sind die Geschäfte und ihr Umfeld an den Erfordernissen des Autoverkehrs ausgerichtet. Großflächige Parkplätze und schnelle Pkw-Erreichbarkeit werden als Erfolgsfaktoren der Einzelhandelsstandorte betrachtet. Dabei wird häufig außer Acht gelassen, dass Radfahrende ein kaufkräftiges und zudem wachsendes Marktsegment darstellen und fahrradfreundliche Einkaufsbedingungen lukrativ sind.

Auch die langen Staus vor und in der Innenstadt lassen vermuten, dass wir mit dem Rad schneller, stressfreier und gesünder unsere Weihnachtseinkäufe erledigen könnten. Und wer kann schon was dagegen haben, in der Vorweihnachtszeit der weit verbreiteten Gewichtszunahme ganz nebenbei entgegenzuwirken? Deshalb empfiehlt der ADFC allen kleinen und großen Weihnachtsfrauen und –männern, einfach mal umzusatteln.

Quellen:

Forschung Radverkehr

Co2online

Verkehrsentwicklung in der Landeshauptstadt Kiel

 

Sprecher ReinfeldWir begrüßen die neue Ortsgruppe „Reinfeld/Nordstormarn.

Am 29.11.2019 haben sich 17 Fahrradaffine Personen getroffen und die Ortsgruppe gegründet.

Kerstin Anderson-Werns und Bodo Bachmann haben die Aufgabe der Sprecher übernommen.

Zahlreiche Teilnehmer haben sich spontan den ADFC mit einer Mitgliedschaft angeschlossen.

Neben den ADFC Mitgliedern waren auch Vertreter der Fraktionen, die Bürgerinitative „Pro Reinfeld“ und auch der Bürgermeister Herr Gerstmann anwesend. Das zeigt, dass es an der Zeit war die Gruppe zu gründen.

 


 

Die Schokofahrt Wette

Ostern, wie Ihr es noch nie erlebt habt: Lust, mit dem (Lasten-) Rad Schokolade quer durch Deutschland zu transportieren und dabei etwas Gutes zu tun? Dann ist unsere Schokofahrt genau das Richtige für Dich!

Wir fordern Euch heraus...!

Burkhard Stork zu Gast in Kiel

Am Freitag, dem 15.03.2019, um 17:00 Uhr, wird ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork im Rahmen des Vernetzungstreffens von ADFC-Mitgliedern, Fahrrad-Initiativen und Interessierten ein Impuls-Referat zum Thema "#MEHRPLATZFÜRSRAD - Radentscheide, Fahrradinitiativen, ADFC & Co" halten.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Einladung Netzwerktreffen ADFCKiel.pdf)Einladung zum Netzwerktreffen[Einladung zum Netzwerktreffen]57 kB

teaser ADFC Landesversammlung 2018

Ein Wochenende lang  verwandelte sich die Stadt Plön über Nacht zur heimlichen Fahrrad-Hauptstadt Schleswig-Holsteins. Aktive aus allen Teilen des Landes trafen sich zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch, um Strategien festzulegen und über Kampagnen auf dem Weg zur Verkehrswende zu diskutieren.

 

 

Europa-Ministerin Sütterlin-Waack zu Besuch bei (v. l.)  ADFC Landesgeschäftsführer Carsten Massu, Landesvorsitzendem Thomas Möller und EU-Projektmitarbeiterin Meike Roggenkamp

 

"Die EU-Gelder sind sinnvoll angelegt“

Gerade noch ein Autoparkplatz, jetzt ein gemütliches „Wohnzimmer im Grünen“– die umgestaltete Parkfläche vor der ADFC-Landesgeschäftsstelle in Kiel war genau der richtige Ort, um die Schleswig-Holsteinische Ministerin für Europa-Angelegenheiten, Sabine Sütterlin-Waack, auf ihrer Sommerreise zu empfangen. Der Grund ihres Besuchs: Das EU-Projekt „cities.multimodal“, in dem Strategien für eine umweltfreundliche Fortbewegung in Städten des Ostseeraums entwickelt und „marktreif“ gemacht werden sollen.

Der ADFC Schleswig-Holstein ist einer von 17 Projektpartnern aus neun Städten und für den Bereich „Fahrrad“ zuständig. „Wir fordern in unserer Radverkehrsstrategie, dass sich der Radverkehrsanteil in Schleswig-Holstein bis 2030 auf 30 Prozent erhöht“, so ADFC Landesvorsitzender Thomas Möller, „eine aktuelle Zählung zeigt allerdings, dass der Anteil der Radfahrenden im Straßenverkehr in Schleswig-Holstein innerhalb von zehn Jahren von 15 Prozent auf 13,5 Prozent gesunken ist – da muss dringend etwas getan werden, und da kommt das EU-Projekt gerade richtig.“

pms 2 2018Die neue Ausgabe der "Pett Man Suelm" - die Club-Zeitschrift des ADFC Schleswig-Holstein - ist erschienen. Sie finden Sie hier zum kostenlosen Download.

Unter anderem in dieser Ausgabe:

  • Was Radfahren mit Schokolade zu tun hat
  • GPS-Workshop des ADFC Rendsburg
  • Mit dem Rad zur Schule - Aktionstag an der Goetheschule Quickborn
  • Neu: ADFC Schleswig-Holstein auf Twitter
  • Bericht über den Scharweg entlang der Schwentine
  • 30 Jahre ADFC Lübeck
  • Fahrradtechnik
  • Dankeschön an den langjährigen Redakteur Frank Spatzier

2018 06 20 Henning Düsterhöft Oliver Kopp ADFC SLIn Schleswig gründete sich am Donnerstag, dem 14. Juni 2018, eine weitere Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Auf Einladung der Initiatoren um Oliver Kopp und Henning Düsterhöft trafen sich gut zwanzig Interessierte im „TiLo“ zu einer konstituierenden Sitzung. 

sport bike63% aller Deutschen nutzen ihr Fahrrad gern oder sehr gern - eine Verbesserung um 9% innerhalb von nur zwei Jahren. Bereits ein Drittel der Befragten nutzt das Rad regelmäßig, d.h. täglich oder mehrmals pro Woche.

Über die Hälfte der Befragten gab an, dass Radfahren in der Stadt ihnen Spaß mache.

world bicycle day 2018 rendsburg northern germany

Zahlreiche Menschen beteiligten sich am vergangenen Wochenende (2./3. Juni) anlässlich des allerersten „World Bicycle Day“ landesweit an Fahrrad-Aktionen des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC Schleswig-Holstein e.V.). Hunderte von Demonstranten unterstützten gemeinsam die Forderung nach einer besseren Radverkehrsinfrastruktur und forderten deutlich mehr Rechte für Radfahrende. 

Verkehrsminister startet Mitmach-Aktion von AOK und ADFC

bike2work web

Bereits zum 15. Mal rufen die Initiatoren von AOK NordWest und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) zwischen dem 1. Mai und 31. August wieder dazu auf, das Auto stehen zu lassen und an mindestens 20 Arbeitstagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Gesucht wird unter anderem das ‚fahrradaktivste Unternehmen‘ im Land zwischen den Meeren gesucht. Es winken attraktive Preise...!

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Schleswig-Holstein e. V. betreibt seit Anfang März einen offiziellen Social-Media-Kanal auf Twitter.

Wenn das Fahrrad zwitschert, ist meist die Kette schuld. Beim Allgemeinen Deutschen Fahrradclub Schleswig-Holstein (ADFC) gibt es noch einen anderen Grund: der landesweite Interessenverband der Radfahrenden ist jetzt auch mit einem offiziellen Auftritt beim kostenlosen Kurznachrichtendienst "Twitter" am Start.

Damit ist der ADFC Schleswig-Holstein e.V. im Bereich Social-Media jetzt ebenfalls gut aufgestellt.“, freut sich der ADFC-Landesvorsitzende Thomas Möller.

Der ADFC-Landesverband möchte sich im Bereich seiner Öffentlichkeitsarbeit stärker als bisher engagieren. „Unser Wunsch ist es, das vielfältige, ehrenamtliche Engagement des ADFC noch bekannter zu machen und das Thema Radverkehr deutlich stärker in den Fokus von Politik und Öffentlichkeit zu rücken. Soziale Medien helfen uns dabei, vor allem auch jüngere Menschen anzusprechen und eventuell sogar für eine Mitarbeit im ADFC Schleswig-Holstein gewinnen zu können.“, so Thomas Möller weiter.

Neben der bekannten ADFC-Zeitschrift „Pett Man Sülm“, der Pressearbeit und der direkten Ansprache vor Ort, strebt der Verkehrsclub daher an, auch seine Online-Auftritte weiter auszubauen und zu verbessern.

Offizielle Social-Media-Kanäle des ADFC Schleswig-Holstein:

 

Im Rahmen einer neuen Kooperation mit dem Internetportal www.bikeright.de erhalten alle Mitglieder des ADFC Schleswig-Holstein ab sofort kostenfreie Rechtsberatung bei allen rechtlichen Frage- und Aufgabenstellungen als Radfahrer! Die Anwälte von bikeright haben sich ausschließlich auf das Fahrradrecht spezialisiert und verfügen über langjährige Erfahrung in der Beratung und der rechtlichen Vertretung von Radfahrern.

Um eine kostenfreie Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen, genügt ein Anruf im Service-Center von bikeright. Beratungstermine können montags bis freitags von 9 bis 22 Uhr und am Wochenende von 10 bis 16 Uhr vereinbart werden. Das Service-Center ist unter der Telefonnummer 040 688 757 29 erreichbar. Um einen telefonischen Beratungstermin zu vereinbaren, müssen ADFC-Mitglieder lediglich ihre Mitgliedsnummer nennen. Ein bikeright-Rechtsanwalt ruft zu dem vereinbarten Zeitpunkt zurück und führt die Beratung durch, auf Wunsch auch per Skype.

Das wurde aber auch mal Zeit: Der Landesverband hat jetzt auch seine eigene Facebook-Seite! Dort gibt es fast täglich neue Infos zum Thema Fahrradfahren, besondere Veranstaltungstipps von Sylt bis Lübeck und vieles mehr.

Dabei liegt der Fokus natürlich auf Schleswig-Holstein, vor allem aber auf Kiel und Flensburg, da dort die beiden Einsatzstellen der FÖJler Alexander und Helene sind, welche gemeinsam die Seite verwalten. Die einzelnen Ortsgruppen und Kreisverbände können dort gerne auf sich aufmerksam machen. Klickt doch mal rein: www.facebook.com/ADFCschleswigholstein

Nicht ohne Licht in der dunklen Jahreszeit! Die Einstellung "Mir ist noch nie etwas passiert" ist hier extrem gefährlich für Leib und Leben. Zur eigenen Sicherheit, zur Vermeidung von unnötigen Unfällen und auch, um keine Strafzettel zu erhalten, sollten alle Radfahrer - bei Kindern die Eltern - vor der Fahrt in der Dunkelheit ihre Lichtanlagen kontrollieren. Die Polizei in Schleswig-Holstein führt zurzeit verstärkt Kontrollen bei Fahrrädern durch.

 

Kiel, 18. September 2020 Ob Arbeit, Einkauf oder Schule - immer mehr Menschen legen ihre Wege mit dem Fahrrad zurück. Doch die schwächsten Verkehrsteilnehmer – die Kinder – sind oftmals am Schlechtesten geschützt. Es fehlt an Platz, oft gibt es gar keine Radwege und die vorhandenen sind zu schmal oder nicht vor dem Autoverkehr geschützt. „Die Situation ist in Schleswig-Holstein vielerorts nichts gut. Jetzt ist die Kommunalpolitik im Land gefordert, schnell für eine kindgerechte Fahrradinfrastruktur zu sorgen“, stellt Thomas Möller, Landesvorsitzender des ADFC Schleswig-Holstein, fest.

Mit Inkrafttreten der neuen Straßenverkehrs-Ordnung fordert Thomas Möller, Landesvorsitzender des ADFC Schleswig-Holstein, die Kommunen auf: „Die Möglichkeiten der StVO müssen stärker genutzt werden, um mehr Platz zum Radfahren und Zufußgehen zu schaffen. Öffnet die Straßen für Menschen!“

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.