Nav Ansichtssuche

Navigation

Willkommen beim ADFC Kreisverband Lübeck

     

Sie finden uns im Mobilitätscenter in der Kanalstraße 70, 23552 Lübeck.

Wir sind jeden Donnerstag von 18:00 bis 19:00 Uhr und jeden Samstag von 10:30 bis 12:00 Uhr für Sie da.

Die Aktiven treffen sich jeden Donnerstag von 18:30-20:00 Uhr

Tel.: 0451 / 7 83 63
E-Mail: kontakt(at)adfc-luebeck.de

 

Wir wollen, dass noch mehr Menschen in Lübeck regelmäßig Rad fahren, weil dies der Umwelt, der Allgemeinheit, und vor allem ihnen selbst nützt. Dies setzt gute Bedingungen für das Rad fahren voraus, und darüber stehen wir mit den Verantwortlichen in Verwaltung und Politik in einem konstruktiven und kritischen Dialog. Wir freuen uns deshalb über jede Rückmeldung von Ihnen, was gut ist und wo noch Verbesserungsbedarf besteht, und leiten Ihre Wünsche und Beschwerden an die zuständigen Stellen weiter.

In der Zeit von Mitte März bis Ende Oktober haben wir an fast jedem Wochenende eine Radtour, eine schöne Gelegenheit neue Menschen kennen zu lernen. Das Radtourenprogramm können Sie unten als pdf-Datei downloaden. Dieses Programm informiert Sie auch über weitere Veranstaltungen und Serviceangebote.

Wir geben in unregelmäßigen Abständen auch einen Newsletter heraus. Wenn Sie sich hierfür anmelden wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit dem Betreff: „Anmeldung“


 

Die Lübecker Nachrichten und HL-Life berichteten über radfahrende Rotsünder. Besonders viele Verstöße wurden dabei an der Kreuzung Holstenbrücke/An der Obertrave beobachtet. Erläuternt, nicht entschuldigend, sei angemerkt, dass an dieser Stelle alle Verkehrsteilnehmer "Grün" haben, nur die Radfahrerinnen und Radfahrer müssen warten. Diese Situation ist nicht vermittelbar und daher nicht einsichtig. Der ADFC Lübeck erkennt an, dass an dieser Stelle die Breite der Holstenstraße und der Busverkehr eine gleichzeitige Freigabe erschweren, trotzdem muss die Verkehrsführung derart geändert werden, dass sie auch für Radfahrer nachvollziebar und akzeptabel ist.

Der Vorsitzende des ADFC Kreisverbands Lübeck spricht im Sonntagsinterview der Lübecker Nachrichten vom 27. Januar über spitzes Streugut auf Radwegen, die Sicherheit von Radfahrern im Straßenverkehr und einiges mehr.

Lesen Sie das ganze Interview auf LN-Online.

Unter dem Motto "Wir blockieren den Verkehr nicht, wir sind der Verkehr" trafen sich am Mo, den 07.01.2013 zum dritten Mal in Lübeck 25 RadfahrerInnen zu einer Fahrt im Verband um den Lindenplatz und Richtung Altstadt.( Die LN berichteten) Mit dieser als Critical Mass bezeichneten, auch bundesweit in vielen anderen Städten regelmäßig stattfindenden Aktion, fordern die Radfahrer mehr Gleichberechtigung im Straßenverkehr. Die Treffen werden über Facebook organisiert. Der ADFC Lübeck begrüßt die Aktion, da sie der Förderung und Unterstützung des Radverkehrs dient.

Der ADFC Lübeck begrüßt die rechtzeitige Erneuerung der Travequerung, auch wenn er sich für eine Verkürzung der fünfmonatigen Bauzeit und eine Verlegung in die Nebensaison ausspricht. Die Brücke stellt eine wichtige Verbindung zwischen der Altstadt und Moisling dar. Sie wird sowohl von Joggern und Wanderern genutzt als auch von Radfahrern.

Der ADFC kann die Sperrung zwar bereits bei der Planung seiner Touren berücksichtigen, für den Alltags- und Freizeitverkehr ist jedoch eine ausreichende und auffällige Umleitungsbeschilderung erforderlich. Sinnvollerweise werden die Radfahrer und Fußgänger dazu über die Geniner Eisenbahnbrücke auf die andere Seite des Kanals geführt. Dafür müssen aber die Auffahrten zu der Brücke vor Beginn der Bauarbeiten dringend instant gesetzt werden, weil eine sichere Benutzung vor allem in der Dunkelheit sonst nicht möglich ist. Wenn nach Abschluss der Bauarbeiten auch auf den zuführenden Wegen die durch Baufahrzeuge entstandenen Schäden beseitigt sind, freuen sich die Aktiven des ADFC schon auf die Einweihungsfahrt.

v.l.n.r.: Carsten Kramer, Senator Franz-Peter Boden, Hinrich Kählert

Der ADFC Kreisverband Lübeck und StattAuto haben am Samstag vor dem 1. Advent ihr neues Mobilitätscenter eröffnet. Bausenator Franz-Peter Boden (SPD) begrüßte die rund 100 Gäste und beglückwünschte den ADFC und StattAuto zur gemeinsamen neuen Beratungsstelle in Sachen Mobilität. Der Popchor "Micando" und das Improvisationstheater "Instant SL" sorgten für kurzweilige Unterhaltung.

Der ADFC und StattAuto verfolgen gemeinsam das Ziel, Radfahren in Lübeck noch attraktiver zu machen und den Anteil des Radverkehrs 2020 von derzeit 17% auf 25% zu steigern. Dies kann insbesondere dann gelingen, wenn mehr Menschen mit dem Fahrrad bzw. mit Bus und Bahn zur Arbeit pendeln. In Kombination mit CarSharing wird das eigene Auto so entbehrlich. Hierfür müssen die Angebote noch besser vernetzt und aufeinander abgestimmt werden. So sollte es an allen größeren Haltestellen von Bus und Bahn genügend sichere Fahrradabstellmöglichkeiten geben, ebenso wie SattAuto-Stellplätze.

Für das Frühjahr plant StattAuto die Eröffnung von vier zusätzlichen CarSharing Stationen.

Am 15.November ist der ADFC Lübeck mit seinem Infoladen umgezogen. Die neue Adresse lautet:

Kanalstr. 70, 23552 Lübeck, Tel. 7 83 63

Öffnungszeiten: Do, 18:30 - 19:00 Uhr und Sa, 10:30 - 12:00 Uhr

Kreisverbandstreff: Do, 19:00 - 20:00 Uhr im Infoladen.

In der gemeinsamen Räumlichkeit in der Werkhof-Passage eröffnet das CarSharing Unternehmen StattAuto eG ein Kundencenter. Viele Radfahrer und Radfahrerinnen nutzen auch Fahrzeuge von StattAuto und so kommt zusammen, was zusammen gehört. Gemeinsam mit dem Öffentlichen Nahverkehr bieten ADFC und StattAuto eine clevere Alternative zum eigenen Auto. Die offizielle Eröffnung ist am SA, 01.12.2012 ab 11 Uhr.

Unterkategorien